Modell “e3.at”

e3.at ist ein makroökonometrisches Modell, das auf empirischen Datensätzen nationaler (u.a. Statistik Austria) und internationaler Institutionen (u.a. IEA) aufbaut, um wahrscheinliche Auswirkungen von zukünftigen Entwicklungen abzubilden.

Das Modell unterscheidet zwischen 57 Wirtschaftsbereichen wie z.B. Landwirtschaft, Bauwesen, Landverkehr, Energieversorgung. Durch diese detaillierte Gliederung können auch die Auswirkungen auf einzelne Branchen betrachtet werden, wodurch wertvolle Aufschlüsse über den strukturellen Wandel und alle damit verbundenen Wirkungen auf vor- und nachgelagerte Wirtschaftsbereiche gewonnen werden können. Auch die Konsumseite ist im Modell detailliert erfasst, indem 37 Konsumverwendungszwecke wie Nahrungsmittel, Bekleidung oder Miete unterschieden werden. Dies hilft bei der Untersuchung von Veränderungen in der Konsumstruktur. Um soziale und verteilungspolitische Auswirkungen von energiepolitischen Maßnahmen darstellen zu können werden unterschiedliche Typen von Haushalten (differenziert nach Haushaltsgröße und Einkommenshöhe) in dieModellierung aufgenommen.

Das gesamte Modellsystem beinhaltet zum jetzigen Zeitpunkt ein Wirtschafts- Modell, ein Energiemodell, ein Materialmodell, ein Verkehrsmodell, ein Wohnungsbestandsmodell und ein Außenhandelsmodul (Verbindung zu Weltmodell GINFORS). Alle Modellteile sind konsistent miteinander verbunden. Das Nachhaltigkeitsmodell wird in Zukunft um neue Modellblöcke und Module erweitert werden. Dabei können beispielsweise Umweltmedien / Schadstoffe, ein Flächenmodul, oder diverse soziale Bereiche (z.B. Erziehung, Bildung, Gesundheit, Einkommens- und Verteilungswirkung, Gestaltung von Arbeit und Freizeit) integriert werden.

Die dynamische Ausrichtung des Modells erlaubt es, Szenarien unterschiedlicher Politiken zu simulieren, und deren Effekte für einzelne Branchen, Haushalte, und die Gesamtwirtschaft über einen Zeitraum von 15 bis 20 Jahren im Voraus abzuschätzen.

Download:
Dokumentation des Modells “e3.at”